Aktiv werden

Stoppt die A26 Ost!

NAJU Hamburg präsentiert: Andi Scheuer und der Dinosaurier des Jahres besuchen die A26 Ost



Deutschlands oberster Autobahnbauer Andi Scheuer besucht gemeinsam mit seinem neuesten Berater, dem Dinosaurier des Jahres den Moorgürtel im Hamburger Süden Für 180 Millionen Euro den Kilometer soll hier die A26 Ost gebaut werden. Die moorigen, nassen Flächen, durch die die A26 Ost gebaut werden soll, bergen große Mengen Kohlenstoffverbindungen und sind wertvoller Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen wie die Bekassine oder die Schwanenblume. Als Begründung für den Bau wird vor allem die Wachstumsprognose für den Hamburger Hafen herangezogen. Die ist leider völlig veraltet - die Marke von 10 Millionen Standardcontainern wurde bisher noch überhaupt nie erreicht. Außerdem verursacht der Betonbau massive Mengen an klimaschädlichen Emissionen … während die Alternative zur A26 Ost ohnehin gebaut wird – ebenfalls mit Steuermilliarden aus Berlin: die Hafenhauptroute. Die NAJU fordert deswegen ein bundesweites Fernstraßenmoratorium!

Du willst auch aktiv werden und dieses unsinnige Projekt stoppen? Dann teile unser Video oder wende Dich direkt an den Hamburger Bürgermeister oder Deine*n Bundestagsabgeordnete*n: https://mitmachen.nabu.de/stopa26ost.

#StopA26ost #autobahn #klimakrise #naturschutzgebiet #moor #klimaschutz #nabuhamburg #naturschutzjugend #climatejustice #mobilitätswende #verkehrswende #umweltschutz #petition #unterschreibtdiepetition #keineautobahn #climatechange


Das 1,8 Milliarden schwere Autobahnprojekt sorgt zur Zeit für viel Aufsehen, und das aus gutem Grund. Denn es ist nicht nur veraltet und überteuert, sondern auch umweltschädlich und überflüssig. Aufgrund der zehn Kilometer langen Querverbindung zwischen der A1 und A7 im Süden Hamburgs sollen wertvolle Lebensräume zerstört werden, in denen sich viele gefährdete und stark gefährdete Tiere allerdings sehr wohl fühlen.

 

Das Projekt ist vom NABU bereits mit dem Negativ-Preis "Dinosaurier des Jahres 2020" ausgezeichnet worden. Weitere Infos dazu und eine Petition findest du auf der Website des NABU Hamburg.


Fahrraddemonstration am 29.05. um 10:15 Uhr - von Moorburg bis zum Rathausmarkt

 

Am 29.05. war die NAJU Hamburg mit dem Fahrrad gegen die Zerstörung von wertvollen Niedermoorflächen im Hamburger Süden unterwegs!

 

Die Route führte von Moorburg über Wilhelmsburg bis zum Rathausmarkt zur großen Abschlusskundgebung. Organisiert von NAJU & NABU Gruppe Süd stellten wir einen Strahl der Sternfahrt mit dem Titel „Rettet Hamburgs Natur – Jeder Baum Zählt!“.

 

Am gleichen Tag fuhren vier Strahle von unterschiedlichen Orten Hamburgs zum Rathaus, um auf verschiedene Bauprojekte aufmerksam zu machen, für die wertvolle Naturräume zerstört werden sollen.

 

Wir haben ein Zeichen gesetzt und lassen uns den klimaschädlichen Bau der A 26 Ost und so die Zerstörung von artenreichen Biotopflächen nicht gefallen!

 

Die NAJU Hamburg

NAJU Hamburg (Naturschutzjugend im NABU)

im NABU Deutschland e.V.

Landesgeschäftsstelle

Klaus-Groth-Straße 21

20535 Hamburg

 

Telefon:  040 - 69 70 89 20

 

www.naju-hamburg.de

 

E-Mail: mail@naju-hamburg.de

Die NAJU

NAJU (Naturschutzjugend im NABU)

im NABU Deutschland e.V.

Bundesgeschäftsstelle

Karlplatz 7

10117 Berlin

 

Telefon:  030 - 65 21 37 52 0

Telefax:   030 - 65 21 37 52 99

www.naju.de

 

E-Mail: naju@naju.de

 


Die NAJU vor Ort

Finde im NAJU-Terminkalender heraus wann und wo was stattfindet. Ihr wollt einen NAJU-Termin melden? Dann seid ihr hier auch genau richtig.